Biosimilars bringen Bewegung in die Medikamentenversorgung

Wie lange möchten Sie warten, bis Sie die bestmögliche Therapie für eine chronische Erkrankung erhalten? Wohl kaum länger als unbedingt nötig! Je mehr Biosimilars auf den Markt kommen, desto rascher erhalten die Patienten Zugang zu modernen biotechnologisch hergestellten Therapien. Das zeigt eine aktuelle Studie in Bayern.

Über einen Zeitraum von sechs Jahren (2014-2019) untersuchte die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB), welche Arzneimittel bayerische Ärzte ihren Rheumapatienten verschrieben haben. Die untersuchte Zeitspanne wurde absichtlich so gewählt: 2015 kam dort nämlich ein erstes biotechnologisch hergestelltes Nachahmerprodukt, ein sogenanntes Biosimilar, für die Behandlung rheumatischer Krankheiten auf den Markt. Ziel der Studie war es herauszufinden, wie sich die Markteinführung von Biosimilars auf den Zugang zu den modernen biotechnologisch hergestellten Medikamenten ausgewirkt hat. Die Studie bestand aus einer Datenanalyse von Abrechnungs- und Arzneimitteldaten und einer grossen Patientenbefragung.

Viel rascher zur bestmöglichen Therapie

Die Analyse hat gezeigt, dass sich die Verschreibungspraxis im Laufe der Beobachtungszeit veränderte: Während der Einsatz von systemischen Steroiden wie Cortison stagnierte oder gar zurückging, wurden biotechnologisch hergestellte Präparate, die Biologika, sowie ihre Nachahmerprodukte, die Biosimilars, öfters verschrieben. Die Studie zeigt laut KVB, dass der Zugang der Patienten zu diesen innovativen Therapien dank der Einführung von neuen Biosimilars in den Jahren 2015, 2016 und 2018 immer einfacher und schneller wurde. Vor der Einführung des ersten für ihre Erkrankung zugelassenen Biosimilars wurden Rheuma-Patienten im Schnitt während 7.4 Jahren mit herkömmlichen synthetischen Medikamenten behandelt bevor ein Biologikum zum Einsatz kam. Diese „Wartezeit“ verkürzte sich mit jedem zugelassenen Biosimilar, sodass sie heute – nach dem Markteintritt verschiedener Biosimilars – im Schnitt nur noch 0.3 Jahre beträgt!

Bessere Lebensqualität dank der neuen Therapien

Dieser raschere Zugang zu biotechnologisch hergestellten Medikamenten – sei es das Originalpräparat oder ein Nachahmerprodukt – bedeutet für die Patienten einen grossen Gewinn an Lebensqualität. Im Gegensatz zu den herkömmlichen synthetischen Therapien bieten diese Therapien entscheidende Vorteile bei der Behandlung von schweren Autoimmunerkrankungen: Biologika und Biosimilars wirken sehr schnell, meist schon nach wenigen Tagen, und sie wirken häufig auch bei Patienten, die auf die herkömmlichen Therapien nicht oder nur unzureichend angesprochen haben.

Original und Biosimilar wirken gleich gut

Die bayerische Studie hat nicht nur die biologischen mit den synthetischen Therapien verglichen sondern auch erstere untereinander, also die Biosimilars mit ihrem Originalpräparat. Dabei zeigte sich, dass die Ersteinstellung einer Therapie etwas häufiger auf einem Original erfolgte. Insgesamt wurden mehr Patienten von einem Original auf ein Biosimilar umgestellt, der umgekehrte Wechsel erfolgte nur selten. Die Wirkung von Originalpräparaten und Biosimilars war vergleichbar. Auf die gemessenen objektiven Gesundheitsparameter hatten beide den nahezu gleichen Effekt.

Nur halb so viele Biosimilars in der Schweiz

Die kassenärztliche Studie aus Bayern hat aufgezeigt, welch massgeblichen Einfluss die Biosimilars auf die Versorgung von Patienten mit schwerwiegenden chronischen Erkrankungen haben können. Sie tragen dazu bei, die Zeit bis zum Einsatz einer modernen Therapie zu verkürzen – je mehr Biosimilars zugelassen sind, desto stärker der Effekt.

Leider gibt es bisher keine vergleichbare Studie für die Schweiz. Doch es ist anzunehmen, dass die Biosimilars bei uns noch keine solch positive Entwicklung in Gang setzen konnten wie in Bayern. Denn während in der EU momentan rund 60 Biosimilars auf dem Markt sind, sind es hierzulande gerade mal halb so viele. Und selbst die zugelassenen Biosimilars werden nur zögerlich verschrieben. Bleibt zu hoffen, dass auch in der Schweiz bald Bewegung in die Versorgungslandschaft kommt und unsere Patienten möglichst raschen Zugang zu diesen modernen Therapien erhalten.

Weitere Infos zur Studie: https://probiosimilars.de/presse/versorgung/studie-biologika-und-rheuma-patienten/

Teilen