Für mehr Biosimilars in der Schweiz

Network Biosimilars CH will den bedarfsgerechten Einsatz von Biosimilars in der Schweiz fördern und etablieren. Biosimilars sind Nachahmerprodukte von mittels Biotechnologie hergestellten Medikamenten - absolut gleichwertig, jedoch deutlich günstiger als ihr Original. Je mehr Biosimilars eingesetzt werden, desto mehr werden das Schweizer Gesundheitssystem - und damit die Prämienzahler - finanziell entlastet!


Aktueller Blog-Beitrag

Die teure Schweizer Geduld

Wie hat sich der Einsatz der Biosimilars in der Schweiz in den letzten Jahren entwickelt? Der Helsana Arzneimittelreport 2020 gibt darüber Aufschluss. In unserem aktuellen Blog-Beitrag fassen wir die Daten zusammen und stellen die Sorgenkinder und Senkrechtstarter unter den Biosimilars vor.


Den Biosimilars-Trumpf ausspielen

Wer seine Trumpf-Karte zu lange zurückhält, riskiert, dass kaum mehr Punkte zu holen sind und das Spiel verloren geht. Darum finden wir: Es ist höchste Zeit, dass die Biosimilars ihren Beitrag zur Eindämmung der Medikamentenausgaben leisten – unter anderem indem bei Neuverschreibungen konsequent auf Biosimilars gesetzt wird! Warum damit die Patientensicherheit nach wie vor sichergestellt ist und welche Voraussetzungen es braucht, damit die Biosimilars die Kosten-Bombe «Biologika» entschärfen können, lesen Sie in unserer aktuellen Medienmitteilung.


Blog-Beitrag

Biosimilar oder Original-Biologikum? So ein Käse!

Das Original ist nicht zwingend besser als seine Kopie. Wie so oft kommt es auf den Einzelfall an. Darum kann es sich auszahlen, günstiger zu starten. Unser Blog-Beitrag zeigt mit einem nicht ganz ernst gemeinten Vergleich, warum neue Biologika-Therapien zwingend mit einem Biosimilar starten sollten.



Twitter


Wie würden Sie sich entscheiden?

Wir möchten es genau wissen und lancieren die erste Patienten- und
Ärzte-Befragung zu Biosimilars in der Schweiz. Hier finden Sie alle Informationen zur Studie.


Positionspapier: Hier müssen wir gemeinsam ansetzen

Um das Sparpotenzial der Biosimilars besser auszunutzen, braucht es gemeinsame Anstrengungen aller Interessengruppen. Darum hat Network Biosimilars CH Vertreterinnen und Vertreter von Ärzteschaft, Spitalpharmazie, Politik, Krankenkassen, Pharmafirmen, Verbänden, Analysten und der medizinischen Fachpresse an den runden Tisch geladen. Die 17 Teilnehmer haben Massnahmen entwickelt, um bestehende Biosimilars-Hürden zu überwinden. Das gemeinsam verfasste Positionspapier beschreibt, wo besonders dringlicher Handlungsbedarf besteht.


Teilen